Und welchen Tee?

Viele Leute denken, wenn man sie nach Tee fragt, zuerst an Tee, der getrunken wird, wenn man krank ist - also zum Beispiel Kamillentee - und sie haben meist keine guten Erinnerungen daran. Außerdem wird Tee meist nur mit dem Beuteltee aus dem Supermarkt in Verbindung gebracht.

So auch ich: ich probierte also zuerst die abgepackten Teesorten aus dem Supermarkt in allen Geschmacksnuancen, die man sich vorstellen kann. Zum Teil war es Neugierde, wie bestimmte Sorten schmecken (oder können Sie sich vorstellen wie »Heiße Liebe« schmecken soll) manchmal auch aus Lust am Experiment (passt ein Gewürz wie Koriander tatsächlich in den Tee?).

Das war, wenn man so will, meine Sturm- und Drangzeit, wo jeder Einkauf mit mindestens einer Packung Tee im Korb endete. Ich habe es sogar mal geschafft für meine Kollegen und mich, für 60 Euro Tee zu bestellen, wobei ich zu 60% die Rechnung zu tragen hatte.

Hagebutte

Auf diese stürmische Phase folgte eine Zeit der Besinnung, weil mir dann meine Teesorten einfach zu wider waren - wahrscheinlich hatte ich einfach zu viel, zu oft und zu wahllos Tee in mich hinein geschüttet.

Mittelerweile habe ich mich auf ein paar wenige Sorten konzentriert, die mir wirklich schmecken, ohne aber gelegentlich die Lust auf Neues zu verlieren.

Grüner Tee oder weißer Tee?

Durch das Experimentieren und Probieren habe ich herausgefunden, welche Teesorten mir am Besten schmecken. Leider bin ich wohl ein Teetyp der teureren Sorte, denn ich mag vor allen zarte, weiche und schonend verarbeitete Sorten. Genau die sind nun aber auch etwas teurer. Man muss im Leben eben Prioritäten setzen.

Verschiedene Teesorten im Aufguß - ©Deutscher Teeverband e.V.

Meine Lieblingssorten sind zum Beispiel:

  • Yin Zhen Jasmin (weißer Tee)
  • China Royal Jasmine Curls (weißer Tee)
  • Jasmin Tee (grüner Tee)
  • Long Jing oder Lung Chung (grüner Tee)

Der Unterschied zwischen grünem und weißem Tee besteht darin, dass die Fermentation - also die Reaktion an der Luft - durch die schonende Behandlung (nur Trocknung ohne Hitzebehandlung oder ähnlichem) fast verhindert wird. Ein Effekt der zarten Behandlung ist der ebenfalls zarte Geschmack und - durch die aufwendige Zuwendung - der Preis.

©2014 Diana Bornhoeft
Design bei Mario Wagner